MOVE – DER (UNFREIWILLIGE) UMZUG EURER HOCHZEIT

Sagen wir es wie es ist, die eigene Hochzeit aufgrund einer Pandemie zu verschieben, ist kacke und es wünscht sich keiner. Aber leider sehen sich nun viele Paare genau mit dieser Situation konfrontiert. Vielleicht auch ihr. Um euch die Umplanung etwas zu erleichtern, möchte ich euch in diesem Beitrag einige Punkte vorstellen, aber auch auf weitere Blogbeiträge zu dem Thema hinweisen.

Wie finden wir einen neuen Termin?

Grundsätzlich ist hierbei Flexibilität und vielleicht auch ein Stück Kreativität gefragt. Denn jeder möchte an einem Samstag im Sommer heiraten und diese Samstage sind nun mal knapp und das Jahr für Jahr. Aber es gibt viele tolle Alternativen z.B.

  • Samstage im Herbst oder Winter, die in der Regel nicht so gefragt sind
  • Freitage
  • Sonntage
  • Feiertage
  • Brückentage

Wir selbst haben z.B. auch an einem Freitag geheiratet und hatten ein wunderschönes Fest.

Was müssen wir beim Ablauf beachten, wenn wir nicht an einem Samstag heiraten?

Wenn ihr an einem Freitag heiratet ist es gut möglich, dass eure Gäste erst am Morgen anreisen. Daher wäre es eine Option, den Ablauf ein Stück nach hinten zu schieben. Alternativ wäre es auch eine Möglichkeit den Ablauf auf mehrer Tage zu verteilen und z.B. das Standesamt bereits an einem anderen Tag im kleinen Kreis zu machen und am Tag der Hochzeit dann die zeremonielle Trauung inkl. Feier.

Wenn ihr an einem Sonntag heiratet, und eure Gäste am nächsten Tag wieder arbeiten müssen, macht es hingegen Sinn, den Ablauf ein Stück nach vorne zu schieben. So könnt ihr mit dem Essen und auch mit der anschließenden Party bereits früher beginnen und könnt die Tanzfläche trotzdem noch nutzen, auch wenn vielleicht etwas früher Schluss ist.

Das sind alles Ideen und Vorschläge, um das Meiste aus eurem großen Tag herauszuholen. Wenn ihr an eurem Ablauf nichts ändern möchtet, ist das auch vollkommen ok und im Grunde lässt sich jeder Zeitplan, an jedem Tag umsetzen.

Wie sollten wir bei der Umplanung vorgehen?

  1. Nehmt Kontakt zu eurer Location auf und fragt nach, welche Ausweichtermine es gibt.
  2. Überlegt euch, welche Dienstleister ihr unbedingt mit „umziehen“ möchtet und fragt bei ihnen den Alternativtermin an.
  3. Wenn ihr einen neuen Termin gefunden habt, sprecht ihn auch mit allen weiteren Dienstleistern ab. Am besten so bald wie möglich, damit sie den neuen Termin für euch blocken können.
  4. Bleibt flexibel. Die Situation ist gerade für alle schwierig, auch für die Dienstleister. Versucht gemeinsam einen Weg zu finden, mit dem idealerweise alle gut leben können.
  5. Informiert eure Gäste. Denn auch für Hochzeitsgäste wird die Saison 2021 mit zwei Brautpaarjahrgängen sehr intensiv und sie können sich euren neuen Termin so frühzeitig eintragen.

Wo finden wir weitere Beiträge zu dem Thema?

Das Internet ist voll mit Beiträgen rund um Heiraten in Corona-Zeiten. Hier habe ich ein paar Beiträge zusammengestellt, die ich wirklich hilfreich finde:

  •  Das Interview zwischen Madeleine Dietrich und Katrin Kind ist besonders spannend, da Katrin zum einen Hochzeitsfotografin ist und zum anderen gerade ihre eigene Hochzeit plant.
  • Der Beitrag auf dem Blog von Weddingstyle sind super hilfreich, da hier auch ein Rechtsanwalt zur Lage befragt wurde.

Kannst du uns bei der Umplanung unserer Hochzeit unterstützen?

Speziell für diese besondere Lage, habe ich ein Paket zusammengestellt, mit dem ich euch beim Umzug eurer Hochzeit unterstützen kann. Schreibt mir gerne eine Mail, wenn ihr Interesse habt und ich schicke euch alle Informationen zu.

Alles Liebe
Eure Julia

 

Foto: Judith Stoop Photography